Anzügliches Kinderfilmchen auf youtube gelöscht. Online bleibt es trotzdem.

Vor einigen Tagen berichtete ich über einen Film, den ein europäischer Fernsehsender über ein zwölfjähriges Mädchen gemacht hatte, das als Sängerin an einer Talentshow teilgenommen hatte. Der Film war vor zwei Wochen im Kinderkanal des Senders gelaufen und vorab über verschiedene Kanäle wie etwa Facebook oder youtube mit einem Trailer beworben worden. Im Trailer kam das Porträt noch wie ein ganz normales Porträt rüber – ein süßes Mädel, das gerne rumtollt, Tiere mag und vor allem gerne und schön singt. Ein youtube-Profil zeigte nach der Ausstrahlung dann den gesamten Film, oder zumindest den größten Teil davon. Darin fanden sich dann in den letzten acht von 23 Minuten auch Szenen, die jedem sittlich auf westlichen Standards verankerten Menschen die Schames- und auch die Zornesröte ins Gesicht steigen lassen müssen. Anzügliches Kinderfilmchen auf youtube gelöscht. Online bleibt es trotzdem. weiterlesen

Sex sells – auch schon mit zwölf.

Würden Sie Ihre zwölfjährige Tochter in aufreizender Kleidung ablichten oder aufnehmen lassen und das Material ins Internet stellen, sichtbar für Millionen von Menschen, die Sie nicht kennen? Manche Dinge sind einfach unbegreiflich, manchmal ist es das Verhalten von Eltern, das sprachlos macht. Die Fotos im Artikel zeigen Screenshots von Szenen aus einem Film, die ich auf YouTube gemacht habe. Das Kleid, das das Mädchen trägt, würde wahrscheinlich jeder Prostituierten oder jedem Pornosternchen gut zu Gesicht stehen: schulterfrei, hauteng und scheinbar noch extra hochgerafft. Noch drei Zentimeter kürzer, und es gäbe den Blick frei auf Schritt und Unterhöschen. Sex sells – auch schon mit zwölf. weiterlesen

Schlag ins Wasser.

Quelle: YouTube, Jibi / Kritik-Satire

Update:
Das ging flott: „anonymous“ ist  erwartungsgemäß wieder am Start – allerdings nicht mehr auf Facebook, sondern auf dem russischsprachigen Zwilling „vkontakte“. Logisch: Wo geht man hin, wenn man mit seiner Hetze im eigenen Land nicht mehr willkommen ist? Richtig! Nach Russland. Dort ist man ein straffes Regiment gegen Minderheiten  und das Recht des Stärkeren gewohnt – und letztlich findet man dort auch viele Freunde im Geiste, wenn’s gegen Deutschland, den Westen, Toleranz und vorwärtsgewandte Gesellschaftsmodelle geht.
Und weil das noch nicht genug ist, überschwemmen die Rassisten um Mario R. aus Erfurt Deutschland nun gleich über ein eigenes „Nachrichtenportal“ mit ihrem verbalen Giftmüll. Journalistisch absolut unterirdisch, jedes zweite Wort irgendeine zur Lüge aufgeblasene Halbwahrheit, Dämonisierung oder Verzerrung. Mit Pseudo-Artikeln zu vorgeblich harmlosen Themen wie Gesundheit, um den Eindruck eines breiten Themenspektrums zu erwecken, wie es sich ja für ein seriöses Nachrichtenportal gehörte. Doch schon zwei Klicks weiter wird klar: Alles nur Mache. So sind die beiden bislang veröffentlichten Gesundheitsartikel völlig wahllos platziert und – das Beste – einfach aus der Wikipedia abgeschrieben, die Fotos aus dem Internet geklaut. Bloß keine Recherche! Wer sich SO WAS freiwillig antut, der hat es auch nicht besser verdient.

Dass hier zudem eine enge Kooperation mit russischen Partnern besteht, zeigen nicht zuletzt die Werbebanner auf der Seite, die auf russische Seiten verlinken, auf denen unter anderem Schusswaffen angeboten werden – zur „Selbstverteidigung“, versteht sich. Inhaltliche Beiträge werden vorrangig von RT Deutsch, dem russischen Propagandasprachrohr in Deutschland, übernommen. Unterm Strich kommt man mal wieder zu dem Schluss: Russland unterstützt massiv Spaltungsaktivitäten in Deutschland, mit Geld, Ressourcen und Propagandamaterial.

Insgesamt wundert es mich, dass hier keiner rechtliche Schritte ergreift. Angriffspunkte gäbe es zur Genüge – vom Urheberrechtsmissbrauch bis hin zu Volksverhetzung und Anstiftung zu Straftaten.

————————————————————————-

Originalbeitrag:

Mit „Anonymous“ ist eine der schlimmsten Hetzseiten auf Facebook seit Samstag tot. Das meldet heute zumindest die Online-Ausgabe der Süddeutschen Zeitung. Auf Facebook ist die Seite auch heute noch nicht wieder abrufbar. Doch was ist das Kaltstellen dieser Seite wirklich wert?
Meiner Ansicht nach ist es gut, dass sie weg ist. Aber man sollte nicht dem Glauben verfallen, dass hier ein echter Schlag gegen Menschenfeindlichkeit und Rassismus gelungen wäre. Auf diese Idee mag man fast kommen, glaubt man etwa dem Magazin „Focus“, das „Anonymous“ gar als „Deutschlands größte Hetzseite“ förmlich adelte. Ja, „Anonymous“ – übrigens nicht zu verwechseln mit der weltweit organisierten gleichnamigen Hacker-Bewegung , deren Identität hier offenbar rechtsextreme Elemente für ihre Zwecke kaperten – hatte über zwei Millionen Fans. Doch bei Weitem nicht alle kamen aus Deutschland, zigtausende allein aus der Schweiz. Und nur allzu oft steckten dahinter auch Betreiber anderer Hetzseiten, die so teilweise mit mehreren Accounts und Identitäten am Start waren. Wie clevere Rechercheure zudem schon vor Langem aufdeckten, sind die meisten Likes zudem offenbar gekauft – von Mario R. aus Erfurt, dem letzten Admin der Seite. Sein IT-Unternehmen verdient nämlich unter anderem auch damit sein Geld.

Die Fakeseite „Anonymous/Kollektiv“ als „Deutschlands größte Hetzseite“ zu bezeichnen, halte ich vor diesem Hintergrund für gewagt. Zumal es suggeriert, dass mit ihrer Abschaltung ein gewaltiger Schlag gegen deutschsprachige menschenfeindliche Hetze im Internet gelungen sein muss. Sicher hat hier offenbar die Bundesregierung hart mit Facebook gerungen, damit dieses digitale Armutszeugnis für unser Land endlich verschwindet. Doch an anderer, viel gefährlicherer Stelle schaut man weiter tapfer weg. Die definitiv größte Gefahr in Sachen Hetze und Herausbildung rechtsradikaler Internet-Subkulturen stellt nämlich nicht eine Facebook-Seite dar, die die meisten ihrer Likes sehr wahrscheinlich aus der Retorte hat. Die eigentliche Wiege dieser Hetze steht ganz woanders – und das bis heute.

Politically Incorrect – rund 250000 Zugriffe pro Tag

Bereits seit 2004 wurde auf dem von Stefan Herre gegründeten Hetzportal „Politically Incorrect“ der Nährboden bereitet, auf dem sich diese neue Form von Menschenfeindlichkeit und Rassismus kultivieren konnte, die heute in Form von AfD und Pegida in voller Blüte steht. Gehetzt wird dort bis heute – und das mit Hunderttausenden Abrufen pro Tag. Laut Alexa-Internet-Dienst waren es 2011 bis zu 60.000, PI damit eine der 1000 meistgelesensten deutschen Internetseiten. Pegida und die damit einhergehende zunehmende Etablierung rassistischer Grundüberzeugung in unserer Gesellschaft wirkten wie ein Lebenselixier für die Statistik des Hetzblogs. Im April 2016 rühmte sich PI denn auch bereits mit rund 100.000 Besuchern und knapp 250.000  Seitenaufrufen pro Tag.

Aus PI formierten sich die sogenannten „Pro“-Bewegungen, die schließlich sogar in die Gründung der rechtsextremen und islamfeindlichen Partei „Pro Deutschland“ mündeten. PI wurde zur Plattform für Hassprediger wie Udo Ulfkotte, Akif Pirinci und andere, die Islamfeindlichkeit und Ausländerhass zum gesellschaftlichen Trend machten. Die Seite wurde zum öffentlichen und quasi-legalen Sammelbecken für all jene, die ihre fragwürdigen Ansichten bis dato im Verborgenen gepflegt hatten. Viele Jahre lang ließen Bundesregierung und Verfassungsschutz die Macher der Seite gewähren – obgleich für jeden ersichtlich war, welch geistiges Brandstiftertum sich da auf den Weg machte und wohin dies langsam aber sicher führte. Irgendwann schaute der Verfassungsschutz dann doch mal genauer hin, was zur Folge hatte, dass die Seite auf ausländische Server umzog. Aber es ist ja nicht so, dass man dagegen nun völlig machtlos wäre, das hat letztlich ja auch der Druck der Bundesregierung auf Facebook gezeigt.

Damit dürfte klar sein: Das Abschalten einer einzigen Seite, die ich persönlich im Gesamtkontext eher als kleinen Fisch einstufen würde, dürfte wirkungslos sein im Kampf gegen die Verbreitung solch gefährlicher Gesinnungen über das Internet. Der Zeitpunkt, wirksam gegenzusteuern, wurde verschlafen. Und im Grunde schläft man noch immer. Noch immer wird nichts unternommen, den Aufbau extremistisch-revolutionärer Strömungen über das Internet zu unterbinden oder aber zumindest zu erschweren. Wo wir wieder bei der Forderung nach einem eigenen Ministerium für Internetfragen wären, die ich hier schon vor Jahren aufgeworfen hatte. Die Gefahr, die vom Internet für die bestehende Ordnung ausgeht, ist den Damen und Herren in Bundestag und Regierung aber offenbar immer noch nicht aufgegangen. Selbst der Fall Anders Brejvik hat die Augen nicht öffnen können. Und die Medien thematisieren diese Gefahr nicht, was eigentlich fast das schlimmere Übel ist, denn sie sollen ja gerade das lebendige Korrektiv sein und damit Einfluss nehmen, statt unter Einfluss zu stehen.

Fremdenfeinde unter sich.

Öffentlich oder von Medien nach Zielen und Beweggründen gefragt, bleiben die Pegida-Anhänger meist erstaunlich wortkarg. Nichts sagen ist für viele der einzige, Weg, die menschenfeindlichen Ansichten zu verbergen, die hinter der gutbürgerlichen Fassade („für unser Volk, für unsere Kinder!“ usw. usf.) lauern, die man sich so gerne gibt. Besorgt sei man, angsterfüllt, patriotisch. In Wahrheit sind viele von einem blindwütigen Hass zerfressen. Und dieser Hass hat ein Ziel: den Islam.
Möglicherweise sind diese Leute nicht die Mehrheit derjenigen, die auf die Straße gehen. Das Gefährliche aber ist, dass sie es mehr und mehr schaffen, das Ruder zu übernehmen. Mit ihnen laufen mittlerweile jene, die nicht hassen um des Hasses oder der Gewaltfantasien willen, sondern aus ideologischen Gründen oder Unwissenheit heraus Vorurteile entwickelt haben. Es ist so viel einfacher, zu hassen, sich in Rage zu schimpfen – über die Drecksmusels, die Drecksmedien, den Drecksstaat. So viel einfacher, als sich selbst zur Raison zu rufen und sich zu sagen: Halt. Hier geht etwas gehörig gegen den Baum. Und zwar gegen denselben, gegen den es auch bis 1945 schon gegangen war.

Eine Dokumentation der Besorgnis. Eine Dokumentation des Grauens. Und es handelt sich hierbei nur um die Einträge aus drei Foren, in denen Pegida-Anhänger unter sich waren.

der denkende Denker (1.12.14 19:17)
Dresden – Montagabend werden wieder Tausende Dresdner durch die Innenstadt ziehen – gewaltlos, aber umstritten demonstrieren sie gegen die aktuelle Asylpolitik.
Eingeladen von PEGIDA – die Abkürzung steht für „Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“. Seit sieben Wochen veranstaltet die Initiative um Lutz Bachmann (41) die Demonstrationen, nennt sie Spaziergänge. Und jedes Mal wurden es mehr Teilnehmer.
Bitte nachmachen, bis in allen grossen deutschen Städten marschiert wird gegen die Asylwirtschaftsschmarotzer, die die Hilfsbereitschaft des deutschen Volkes ausnutzen und ihm schädigen!!!

Bonner (1.12.14 22:14)
@ Kreuzritter Siegfried (KS)
dein „langer“ Beitrag hat mir gefallen, wobei ich nicht finde, dass du zu viel geschrieben hast, das war die absolute Kurzfassung,
man könnte Tagelang darüber schreiben und es würde kein Ende nehmen..
Asyl nur für Christen!!
Lösung: soviel Asyl-Anträge wie von Christen gestellt werden, dafür müstte man genauso viele Moslems abschieben!!!!!
Dann brauchen die Politiker sich auch nicht schämen vor der Weltöffentlichkeit, denn das hätten die Moslems sich selbst eingebrockt…

(1.12.14 22:16)
Logik UNMORALISCHE Islamistische PARASITEN:

Gutmensch 68 (1.12.14 23:32)
Bitte festhalten…. laut Umfragen sollen in Frankreich 27 Prozent aller 18 bis 25 jaehrigen mit den isis sympathisieren in England sind es 14 Prozent! UNSER schoenes Europa ist bis in die letzte Faser mit der faschistoiden hassideologie Islam infiziert! Wir muessen JETZT einschreiten in 10 Jahren ist es zu spaet! MDG Gutmensch 68

Thomas (2.12.14 05:42)
Im Grunde lässt sich alles doch auf einen Grundsatz reduzieren. Wie es weiter vorne im Thread schonmal angesprochen wurde, ist es doch wirklich so, daß einseitige Toleranz, also nur von uns, aber von der Gegenseite nicht, unser langfristiger Untergang ist. Deshalb müssten wir eigentlich längst aufhören zu quatschen, sondern aktiv gegen Moslems zur Waffe greifen.

Gutmensch 68 (2.12.14 22:59)
@Thomas genau wir haben keine Zeit mehr! Die deutschen kriegen immer weniger Kinder die gerburtenrate driftet ins laecherliche ab! Auf unseren Schulen schwafeln rot gruene antideutsche Lehrer den Kevin und die Lisa voll wie benachteiligt doch der achmed und die fathima sind! Die Muslime hingegen werden immer zahlreicher und dreister! Selbst an der kleinsten Dorfschule laufen die schleiereulen rum und unterdruecken die Kuffar! Bin selber erst 18 Jahre alt aber sage lieber ein ende mit Schrecken als ein schrecken ohne! Bei den der Generation unter 18 sind sie in vielen L0Š1ndern Europas schon in der Mehrzahl! Staedte wie Duisburg Frankfurt Bremen oder Duesseldorf Hamburg oder Berlin sind so gut wie verloren! 2015 wird ein entscheidendes Jahr werden und man wird sehen wohin der weg f¨¹r Deutschland und Europa hingeht! MDG Gutmensch 68

(2.12.14 23:31)
Alle muslime müssen in Deutschland seine letzte ruhe finden und fliegen in Paradies !
Muslimische PARASITEN müssen von NOT und HUNGER aus DEUTSCHLAND RAUS gehen !
Ignorieren Sie ISLAMISCHE Geschäfte !
Alle DEUTSCHE müssen IGNORIEREN ANTICHRISTEN , oder GOTT Deutsche Volk vernichtet !
Muslime sind PARASITEN und GOTTES SOHN und DEUTSCHE CHRISTEN Feinde !
Alle DEUTSCHE Kinder muss wissen Wahrheit ,
dass MUSLIMEN will TOTEN alle CHRISTEN !

der denkende Denker (4.12.14 00:15)
das ich nicht lache „Nur ein Moslem ist ein richtiger Mann“ – Moslemmänner sind nichts weiter als vorhautlose Hurenschweine, ausgeschissen von wertlosen dreckigen Musliminneneselsfotzen!!! Tote Moslems sind gute Moslems!!!

der denkende Denker (4.12.14 00:28)
Sofortige Abschiebung ausländischer Salafisten / Islamisten
Wir verlangen die Abschiebung aller politischen und dschihadistischen Salafisten ohne deutsche Staatsbürgerschaft in ihre Heimatländer.
!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
https://www.openpetition.de/petition/online/sofortige-abschiebung-auslaendischer-salafisten-islamisten
!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Hey aufrechte Deutsche, nicht nur hier im Forum sich den Ärger von der Seele schreiben!!! Macht alle mit bei der obigen Petition!!!!!!!!! 5 Finger sind eine Faust und meine Faust will unbedingt in die Fresse eines dreckigen Moslem!!!

Woldemort (5.12.14 22:41)
Wo haben die pegida, oder die hogesa denn schon mal irgendwen geköpft , Kinder getötet, geplündert, vergewaltigt oder geschossen ?
Wo sind die Leute denn rassistisch ? Darf man nicht über Missstäde reden, diskutieren, sich austauschen?
Und wenn ich es recht sehe haben nicht die Schwarzen Angst, sondern die Deutschen und weisst Du auch wovor?? vor dem Scheiss Islam und einer ungebremsten Einwanderung!
Bleib mal schön auf dem Teppich und wenn du Dich hier nicht wohl fühlst kannst Du ja mal ein Jahr in Syrien verbringen, oder Somalia, dann werden Dir die Unterschiede wohl klar.
Schau hier mal rein :

Schwarze Asylanten brüllen in Berlin: „Wir werden euch Deutsche alle töten!“ Ein aktueller Bericht über den autorassistischen Asylantenwahn



der denkende Denker (6.12.14 03:13)

Femen Aktivistin — „Kopfschüttel“ – wie kann sich nur eine angeblich aufgeklärte Frau auf die Seite des Koran, der Moslems und der Negerwirtschaftsflüchtlinge stellen!? Hast wohl große Lust auf Burka und Genitalverstümmelung??? Deutsche Frauen und Mädchen F I C K T nicht mit Moslems und Ausländern überhaupt!!!

White trash (6.12.14 17:44)
Pegida in Dresden hat schon extrem viel gebracht, die antifa weiss wenn sie in Dresden jetzt Fehler macht, das sie mit ihren leben Spielt! DEUTSCHLANDS OSTEN LEBT NOCH!!!!!! F¨¹r die Irrenanstalten NRW Hessen Bremen Hamburg und Berlin seh ich allerdings tiefschwarz! Wenn der Tag gekommen ist, schlachten wir den antideutschen abschaum ab, dann geht es den korannazis an den Kragen und der Rest der musels wird sich in Angesicht des angestauten hass verpissen! FUROR TEUTONICUS

der denkende Denker (6.12.14 22:00)
Wir brauchen unbedingt wieder ein bißchen mehr Rostock-Lichtenhagen in Deutschland, dann wird auch den dreckigen Wirtschaftsflüchtlingsschmarotzern ein bißchen wärmer in ihren Luxuscontainerunterkünften!!!

(6.12.14 22:33)

Es ist einfach brutaler Neid der Muslims, weil sie in ihrer jämmerlichen geistigen Verfassung nichts anderes als Hass, Gewalt und Tod verbreiten können. Während andere mit ihrer Intelligenz nicht nur Menschen zum Lachen bringen, sondern durch ihre Erfindungen anderen Menschen das Leben erleichtern und sogar retten können (Medizin).

Nightmare (7.12.14 00:15)
Es wird Zeit das Moslem sterben, f¨¹r all die verfolgen Christen! Von Indonesien bis Marokko von Nigeria bis.Pakistan sterben unsere christlichen Brueder und Schwestern nur weil sie Christen sind! UND HIER HEULEN DIE LEUTE WEGEN DEN NSU RUM!!!!!!!!!!! WAEHREND DIE LETZTEN CHRISTEN DES NAHEN UND MITTLEREN OSTENS STERBEN SINGEN DIE GUTMENSCHEN HIER DAS LIED DES FRIEDLICHEN ISLAMS!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! TOD ALLEN MOSLEMS!!!!!!!!! WEHE EUCH WENN LE PEN 2017 AN DIE MACHT KOMMT DANN GIBT ES KEIN HALTEN MEHR!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Niggertyp (7.12.14 15:11)
Hoffentlich fliesst morgen in Dresden rotes aus der antifa raus!!!!!!!!!

Heinz (7.12.14 18:08)
Der Islam ist eine Geisteskrankheit, die von der Geburt bis zum Tod das logische Denken und die Vernunft blockiert.
Man muss sich darueber im Klaren sein, dass diese Krankheit so gut wie nicht heilbar ist.
Ich moechte jeden warnen, der muslische „Freunde“ hat oder mit Muslimen Geschaefte macht.
Fuer einen glaeubigen Moslem sind wir alle nur „Kuffar“ (Unglaeubige), die man beluegen, betruegen, bestehlen, beleidigen und auch toeten darf.
Der Islam ist der letzte Dreck, zum Teufel mit dem Islam und seinem irren Propheten.

der denkende Denker (8.12.14 01:45)

Niemann – WIR SIND DAS VOLK

Unsere neue Hymne!!!!!!!!!!!!!!!!!!

ES IST AUS (8.12.14 05:48)
HOLT EUCH EINE AXT ODER EIN MESSER UND ZEIGT ES DEN MUSELS IN EURER STRASSE !!! PASST SIE EINZELN AB UND WARTET AUF SIE HINTER HECKEN UND BÜSCHEN UND WENN SIE KOMMEN – ZACK !!!


der denkende Denker (8.12.14 08:54)

@ES IST AUS – die Idee ist nicht gut, dann kommst Du durch die deutsche Kuscheljustiz in einen Knast voller Musels und kannst Dich bücken und bücken und bücken!? Unser Kampf gegen die sch. Moslems muss viel subtiler sein: 1. kauft nicht bei Musels, 2. fahrt nicht in Muselländer in Urlaub, 3. geht den Musels im Alltag ausm Weg z.B. Du bringst Dein Auto in die Werkstatt und ein Musel soll es annehmen, dann verlange den Chef und sage ihm, dass Du nicht möchtest das ein Musel seine dummen Finger an Dein Auto legt, 4. kauft Euch Superkleber und macht Abends / Nachts (am Besten in Begleitung von ein paar Kumpels) einen kleinen Spaziergang durch die Stadt und verklebt den moslem Gemüse- und Dönerläden die Türschlösser – Superkleber ist nicht TEUER, das sollte Euch Eure Heimat schon wert sein!?!?!?, 5. wenn Ihr wisst welches Auto in einer Straße einem
Musel gehört widmet Euch dem Lack und den Reifen, ein paar Nägel oder einen alten Schraubenzieher hat doch jeder zu Hause!?, 7. sucht Euch z.B. im Mädchen-Markt einen deutschen Verkäufer (im M-M arbeiten leider schon oft Musels) — UND wir sind doch nicht BLÖD!?!?!?
Ob friedlich oder militant – wichtig ist der WIDERSTAND!!! Nicht nur labern und posten M A C H E N – MACHEN!!! Viel Erfolg und eine schöne Woche!!!

Bonnn (9.12.14 00:47)
ich kann nicht mehr schlafen, kann das alles nicht mehr mitanschauen….
ich verstehe auch nicht, wie man als christicher deutscher die Moslems verteidigen kann und die deutschen Kirchen sind auch noch gegen den Pegida Demonstranten und rufen zu gegendemos, wie soll ich das als Katholik verstehen??!

Ich flehe alle Pegida an, auch in Köln und Bonn aktiv zu werden!!
Bonn hat sich schon zu Terroristenparadies entwickelt…


Linkes Gezeter 9mm (10.12.14 00:14)

ISLAM BEDEUTET UEBERSETZT UNTERWERFUNG ICH WILL ABER KEINE UNTERWERFUNG ICH WILL FREIHEIT ES HAT BEGONNEN LIEBE KANACKEN WENN UNSERE DEMONSTRATIONEN ERSTMAL DIE KRITISCHE MASSE ERREICHT HABEN GEHT ES LOS DANN GIBT ES KEIN HALTEN MEHR!!!!!!!!!

Heinz (10.12.14 08:54)
I had a dream … Ich hatte einen Traum …

Ich hatte den Traum, dass eine Million junge intelligente Juden nach Deutschland einwandern und dafuer alle Araber und Tuerken samt Familienanhang innerhalb eines Jahres Deutschland und Europa verlassen.
Was wir brauchen sind Leute wie Albert Einstein, Paul Ehrlich, Niels Bohr oder Wolfgang Pauli, um nur einige zu nennen,
Wir importieren jedoch Dumme aus Afrika und dem Nahen Osten, deren einzige Begabung die Vermehrung ist.
Mit diesem Schmarotzerpack kann es nur bergab gehen, Nobelpreis ade.
Ich empfehle Thilo Sarrazins Buch „Deutschland schafft sich ab“.
Dort ist datailliert beschrieben, welche Zuwanderung uns schadet, naemlich die von Arabern und Tuerken.
Frau Merkel muss abgewaehlt werden, denn sie ist die groesste Verraeterin unseres deutschen Volkes.
Wenn Pegida zur Demo aufruft, dann geht hin und nehmt auch eure Kinder mit, damit diese lernen, wie man sich gegen die schleichende Islamisierung wehren kann.

Luftwaffe (12.12.14 02:18)
MOSLEMKANAKEN RAUS AUS EUROPA !!!

VIELE LÄNDER EUROPAS SIND HOCHZIVILISIERTE WIRTSCHAFTSNATIONEN, WAS SOLL MAN IN SOLCHEN LÄNDERN MIT ESELZÜCHTERN UND KAMELTREIBERN MACHEN ???


Heinz (12.12.14 17:03)

Die Mehrheit der Deutschen hat den Ernst der Lage noch gar nicht erkannt.

Es ist nur eine Frage der Zeit, bis es ueberall eine Kanacken-Quote gibt, z.B. im oeffentlichen Dienst.
Dann wird man von einem Kanacken-Polizisten verhaftet und von einem muslimischen Quoten-Richter verurteilt, weil man gegen die Islamisierung Deutschlands demonstriert hat.
Unsere Multi-Kulti-Volksverraeter arbeiten genau darauf hin.
Wundert euch ueber nichts mehr.
Macht die kaputt, die uns kaputtmachen wollen!!!

Woldemort (12.12.14 22:56)
@Heinz Ich glaube das die Gesellschaft den Ernst der Lage sehr wohl erfasst hat. Überall in Deutschland bilden sich Gruppen die gegen den Islam protestieren. Sie dir doch die Pegeda + Hogesa + wie immer sie heissen an. Das werden immer mehr. Die Politik macht aber aus diesen Menschen Kriminelle z.B. mit Sprüchen wie das sind „Nazis im Nadelstreifen“ etc. Allerdings knicken die ersten Politiker schon ein wenn sie sagen „Die Anliegen der Bürger sind berechtigt“ Es ärgert mich aber das die Meinung vorherrscht, das die Besucher diese Demos als „Nazis“+ Rechtsradikale abgeurteilt werden. Wie kann man nur so eine Meinung haben?

(13.12.14 15:22)
„““Schon der Name ist merkwürdig:
„„Pegida““ . Das Kürzel steht für „Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“.
Am Montag dieser Woche trafen sich über 10.000 Bürger einer Kundgebung in der Mitte der sächsischen Hauptstadt Dresden. !!!!!!! Noch nie sind so viele Menschen in Deutschland auf einmal gemeinsam auf die Straße gegangen um ihren Unmut über unkontrollierte Einwanderung und den fehlenden Dialog darüber deutlich zu machen.“““ SROP ISLAMISCHE FASCHISTEN in EUROPA ! STOP BÜRGER KRIEG ! ! ! !
STOP islamische FASCHISTEN= RATTEN !

Jigsaw (13.12.14 18:06)
Der größte Dank sollte den Hooligans gelten, sie haben den Stein ins Rollen gebracht! DRESDEN, DIE STOLZESTE, AUFRECHTESTE STADT DER WELT, BRECHEN WIR DEN ISLAM DAS GENICK!!!!!!

Jigsaw (14.12.14 02:37)
Nächsten Montag will der H*rensohn, Cem Öcdemir die deuschenhassenden Horden in Dresden anführen, bin gespannt darauf wie ihn der Arsch auf grundeis gehen wird, in Angesicht der unglaublichen Masse an PEGIDA Anhängern, in der Hölle soll er schmoren der dreckige Musel!

Gino (14.12.14 04:54)
Ist euch eigentlich schonmal aufgefallen, daß in den Puffs und Freudenhäusern der Republik, immer ein extrem hoher Anteil der Kunden Moslems sind? Diese heuchlerischen Dreckschweine verbieten den eigenen Weibern jeglichen Spaß am Leben, den eigenen Töchtern verbieten sie jeglichen Kontakt zu Männern oder Jungs.
Und was machen sie selbst? Nageln im Puff die Nutten und viele Moslems gehen auch sehr gerne zu südamerikanischen Transsexuellen und lecken denen die Schwänze. Das ist jetzt KEIN WITZ, sondern Fakten. Einer meiner frühere Kumpels ist Steuerberater und nebenbei am nem Puff in Darmstadt beteiligt. Der hat mir das erst neulich wieder erzählt, als wir auf das Thema kamen, welche Kundschaft so zu ihm kommt.
Ist das nicht HEUCHELEI HOCH ZEHN von den Kamelficker-Moslems? Machen der eigenen Familie über auf prüde.konservativ, aber sind nebenbei heimlich Stammkunden in allen möglichen Puffs. Da zeigt sich wieder die Verlogenheit dieser Untermenschen, man sollte sie endlich alle ausrotten, zumindest hier in Europa.

Meckerer
Sonntag, 14. Dezember 2014 6:59

Unsere Eliten ob Regierungen und Parteien sind widerlichster Dreck und Abschaum die gegen das dt. Volk sind. Klar auf Geheiß der US-Besatzers der dies fördert und fordert. Eben die Pegida entlarvt diese Mißstände und Miststände in der BRD.Ich habe nicht gegen Einwanderung bin aber gegen jede Aufnahme von Musels ob als Asylant oder Migrant.


#3 Richard A.   (15. Dez 2014 08:39)
 
Jede gewaltfreie Aktion gegen den Islam ist gerechtfertigt. Folgende Auflistung zeigt auf, was uns blüht, je mehr Muslime in ein Land eingedrungen sind.
“Die ganze Irrlehre Islam per se ist eine Gefahr für die Welt ! „Der Islam ist weder eine Religion noch ein Kult, sondern ein umfassendes System.
Der Islam hat religiöse, rechtliche, politische, ökonomische und militärische Komponenten. Die religiöse Komponente ist der Bart, hinter dem sich alle anderen Komponenten verstecken.


10 Kleinzschachwitzer   (15. Dez 2014 08:51)
 
#2 Zentralrat der Deutschen
Na, da wartet mal in Thüringen ab, bis der neue Ministerpräsident Ramelow erst so richtig loslegt mit (dunkel)rot-rot-grüner “Migrationspolitik”.
Da wird es nicht mehr ausreichen, nur vom Stammtisch aus “moralische” Unterstützung zu versichern. Da werden bald randalierende Afrikaner in der Kneipe um den Stammtisch herumlungern. Ihr werdet sehen!

#32 Don Quichote   (15. Dez 2014 09:23)  
Es ist nun mal so, dass der Islamisierung nicht mit demokratischen Mitteln beizukommen ist. Mohammedaner denken wesentlich langfristiger bei ihrer Eroberungsstrategie als wir! Stichwort: Geburtenjihad. Wenn “die demokratische Mehrheit” der Mohammedaner einmal auf diesem Weg erreicht worden ist, ist dies die einzige Möglichkeit die Gefahr die mit brutaler Gewalt auf uns zukommt, eben nur mit noch brutalerer Gewalt abzuwenden, genau, wie in dem Film dargestellt.

#33 Freya-   (15. Dez 2014 09:23)
 
Auf geht’s !Wir sind das Volk!
KEINE MACHT DEM ISLAM !!!

Nepp und Panikmache bei wetter.com

Ich habe lange überlegt, ob ich solchen Nebensächlichkeiten wie der Wetterprognose hier wirklich Platz einräumen soll. Da ich mich aber zunehmend über den Wetterdienst wetter.com ärgere und diese neuerliche Schote dem Fass gefühlt den Boden ausschlägt, halte ich es doch mal für erwähnenswert. Immerhin verdienen einige Leute mit diesen „Prognosen“, die allzu häufig genauso zuverlässig sind wie ein Blick in die Kristallkugel von Madame Bouvier auf dem Borlaser Esotherik-Markt, eine Menge Geld. Normalerweise lassen sich die teils katastrophalen Vorhersagen ja unter dem Prädikat „nutzlos-peinlich“ ablegen. Was sich das Portal aber soeben geleistet hat, grenzt an Unverantwortlichkeit.

Die Grafik zeigt es deutlich: 200,3 Liter Regen sollen in Dresden am kommenden Montag fallen. Das bedeutete erhebliche Hochwassergefahr.
Die Grafik zeigt es deutlich: 200,3 Liter Regen sollen in Dresden am kommenden Montag fallen. Das bedeutete erhebliche Hochwassergefahr.

So prophezeite wetter.com am heutigen Tag für den kommenden Montag, den 21. Juli (Sommerferienbeginn!), für die Region Dresden sagenhafte 200,3 Liter Regen pro Quadratmeter innerhalb von 24 Stunden, dazu 180 Liter pro Quadratmeter für den Erzgebirgsraum um Zinnwald, sowie ebenfalls 200 Liter für den Raum Freiberg. So sollen zwischen 5 und 17 Uhr in Dresden unglaubliche 190 Liter Regen vom Himmel strömen (innerhalb von nur 12 Stunden)! Zum Vergleich: Zur Jahrhundertflut im August 2002 fielen binnen 24 Stunden im Erzgebirge rund 288 Liter Regen auf den Quadratmeter. 200 Liter an einem Tag würden auch sämtliche Tagesregenmengen in den Schatten stellen, die im vergangenen Jahr zur zweiten Jahrhundertflut im Raum Dresden führten. Damals fielen in den Staulagen des Erzgebirges maximal 400 Liter pro Quadratmeter in vier Tagen.

Prognose bei wetter.com: 190 Liter Regen in zwölf Stunden.
Prognose bei wetter.com: 190 Liter Regen in zwölf Stunden.

Nun wäre ja gegen eine solch unheilverkündende Prognose gar nichts einzuwenden, stünden die dafür notwendigen Gewissheiten dahinter. Die aber kann es fast eine Woche vor dem angekündigten Eintrittstermin gar nicht geben. Entsprechend wird die Wahrscheinlichkeit, mit der diese Regenmenge eintreffen wird, mit diplomatischen 50 Prozent angegeben. Für meine Begriffe ein unverantwortlicher Umgang mit den Ängsten der Menschen hier in der Region vor einem neuerlichen Hochwasser. Wer das liest und vielleicht schon zwei Mal ein Haus neu aufbauen musste, der fällt doch glatt in Ohnmacht. Von dem Geld, das mancher vielleicht auf diese Ankündigung hin in Vorsorgemaßnahmen investiert, mal gar nicht zu sprechen. Umso zynischer nimmt sich neben der Vorhersage das Werbebanner für „Notvorratpakete“ aus. Da darf man nun rätseln, ob die Platzierung an dieser Stelle Zufall oder eiskaltem Kalkül geschuldet ist.

Zumal Betroffene nun tagelang im Ungewissen bleiben, ob dieses Horrorszenario nun tatsächlich eintritt oder nicht. Das Mindeste wäre doch, soweit sich diese Regenmengen ansatzweise erhärten lassen, entsprechende Vorwarnungen auszugeben und die Behörden in der Region einzuschalten. Da das sechs Tage vor dem vermeintlichen Eintreten der prognostizierten Probelmwetterlage noch nicht geschehen ist, ist davon auszugehen, dass es den Wetterfröschen bei wetter.com einfach mal wieder zu langweilig geworden ist. Nach dem Motto: Wenn es schon keine echten Katastrophen gibt in diesem Sommer, dann kündigen wir halt einfach mal welche an. In drei, vier Tagen wird sich die Regenmenge dann sicherlich wie von Geisterhand um 180 Liter oder gar auf null verringert haben.

Nicht nur, dass wetter.com sich vor lauter großkalibrigen Werbegeschützen auf der Seite kaum noch auf den Beinen halten kann – ein Blick in das Portal lohnt eigentlich kaum noch. Selbst Kurzzeitprognosen für die nächsten drei Tage sind selten verlässlicher als die guten alten Bauernregeln. So lacht einen häufig auf der 16-Tage-Vorhersage-Seite die Sonne an, ungetrübtes Wetter verheißend. Klickt man sich dann aber ins Detailmenü hinein, drohen plötzlich dicke Regenwolken. Null Liter Niederschlag werden häufig mit Regenwahrscheinlichkeiten zwischen 20 und 50 Prozent kombiniert – da darf sich der Nutzer dann aussuchen, was jetzt eintritt. Nach dem Motto: Entweder es regnet oder nicht. Irgendwas davon wird schon richtig sein. Meines Erachtens nach ein absolut unseriöses Vorgehen in Sachen Wetterberichterstattung.Vor diesem praktischen Erfahrungshintergrund mutet es übrigens besonders pikant an, dass wetter.com erst vor wenigen Monaten von der Stiftung Warentest zum Testsieger unter den Wetterportalen erklärt wurde. In der Begründung hieß es u.a.:

wetter.com liefert genaueste Wettervorhersage, intelligente Suchfunktionen und gute Usability.

Nichts von alledem kann ich als regelmäßiger Wetterschauer bestätigen. Im Gegenteil: Die zahlreichen Werbebanner  und werblichen Weblinks zu anderen Seiten und branchenfremden Angeboten (wie Reiseveranstalter, Buchungsportale usw.) sind absolut nervtötend. Sie nehmen ungefähr 2/3 der gesamten Fläche ein, sorgen für ein Größtmaß an optischer Unruhe auf dem Bildschirm, verlangsamen die Seite und schränken damt den Nutzungskomfort stark ein. Die Suchfunktionen sind in Ordnung. Aber die Wettervorhersage hat mich oft genug auf die Palme gebracht wegen ihrer furchtbaren Ambivalenz und Zweideutigkeit bzw. unrealistischen Voraussagen ohne jede faktische Grundlage (wie oben beschriebene Sturzregenmeldung für Dresden in einer Woche).

Wer zuverlässig informiert werden will, der sollte sich am besten an den Deutschen Wetterdienst halten. Würden im Raum Dresden tatsächlich solche neuerlichen Wassermassen drohen, hätte man dort schon längst vorgewarnt bzw. würde dies in einigermaßen sicherer Erwartung in den nächsten Tagen tun.

_______________________________________________

Nachtrag 16.07.2014:

Na das ging ja schneller als gedacht:

Prognose für den 21. Juli 2014 am 16. Juli: 13 Liter Niederschlag auf den Quadratmeter.
Prognose für den 21. Juli 2014 am 16. Juli: 13 Liter Niederschlag auf den Quadratmeter.

Der Wetternepp lässt sich bei wetter.com offensichtlich mit weit größerer Wahrscheinlichkeit vorhersagen als deren Wettervorhersagen eintreffen.

Auf Anfrage hat sich nun auch wetter.com zu Wort gemeldet:

Es handelt sich hierbei um einen Fehler! Das tut uns sehr leid, die richtigen Daten sind nun wieder aktuell.

So viel zu den „genauesten Wettervorhersagen“. Solche „Fehler“ dürfen einfach nicht passieren. Wenn ich mich nicht gemeldet hätte, wäre er wahrscheinlich niemandem aufgefallen und hätte die ganze Woche so drin gestanden. Wie viele Menschen daraufhin vielleicht losgestürzt wären, um sich mit Sandsäcken einzudecken – nicht auszudenken der finanzielle Schaden.

 

(Un-)sportliche Grüße aus Villa Bajo.

Soeben gefunden auf einem Dresdner Blog:

Mit einem mehr oder weniger – das zu beurteilen, überlasse ich dem Betrachter – gelungenen Werbegag hat der Spülmittelhersteller „Fit“ versucht, auf der Welle des derzeit grassierenden Fußball-Hypes seine Umsätze zu pushen. „Spülführer“ steht auf der ganz fußballtaumelig in Schwarz-Rot-Gold gehaltenen Flasche.

Spülführer - Fit

Woran denken Sie da als Erstes? Ich verbinde damit die Vereinnahmung des exponierten Spielführer-Postens im Fußball, also des Mannschaftskapitäns, um die eigene vermeintliche Spitzenposition zu illustrieren.

Im besagten Blog sah man das ein klein wenig anders. Dort kriegt Autor Tobias Strahl die Tür nicht zu. Warum? Der „Spülführer“ wird dort nicht etwa mit Fußball in Verbindung gebracht (obgleich man den Zusammenhang sehr wohl erfasst hat). Nein, der Autor meint, in dem Wort, gepaart mit den abgebildeten Nationalfarben, national(sozial)istische Tendenzen zu erkennen. Und des Wahnsinns nicht genug werden gar „Aussteiger“ aus der rechten Szene in der Fit’schen Marketing-Abteilung gewittert. Klar, passt ja auch so schön, weil Fußall doch bekannt dafür ist, ein Hort des Nationalismus zu sein. Millionen Deutsche, die lautstark „Deutschland! Deutschland! skandieren, das geht nun wirklich auf keine Kuhhaut. Und auch die Freunde kriegen ihr Fett weg – sie wagten doch tatsächlich, dem wilden assoziativen Ritt des Herrn Strahl mit Befremden zu begegnen! Für die behauptete Glosse wirkt der Duktus übrigens viel zu ernst und offen kritisch. Selbige verpackt die Kritik vielmehr geschickt in sarkastisch-pointierten Spitzen.

Lieber Tobias Strahl: Entspannen Sie mal wieder. Lehnen Sie sich zurück und gehen Sie mal mit Ihren Freunden zum nächsten Länderspiel. Nehmen Sie sich ein schwarz-rot-goldenes Fähnchen mit und genießen Sie die adrenalingeladene, fröhliche Stimmung eines Fußballspiels. Und vor allem: Lassen Sie sich mal von einem Fußballfan erklären, aus welchen Motiven heraus man so auf die Idee kommen kann, sich vom Taumel einer Europa- oder Weltmeisterschaft mitreißen zu lassen und die eigene Mannschaft anzufeuern – und das sogar, wenn man ein T-Shirt mit der Aufschrift „Kein Bock auf Nazis“ (selbst gesehen) trägt.

Wer beim Anblick des Wörtchens „-führer“ in beliebiger Zusammensetzung reflexartig an Adolf Hitler oder beim Anblick der Nationalfarben automatisch an Nationalismus denkt, sollte anfangen, sich Sorgen zu machen. Mir fallen dabei diese Typen ein, die zwanghaft an weibliche Geschlechtsteile denken, wenn die Rede auf Pflaumen fällt, oder ans Vögeln, wenn das klopfende Einbringen kleiner Metallstifte in Wände gemeint ist.

Hilferuf!

Vor einer Woche muss irgendetwas mit meinem Blog passiert sein, irgendeine entscheidene wp-Datei muss es zerhauen haben. Seither funktionieren etliche Tools nicht mehr, die ich installiert habe – darunter bedauerlicherweise der Spam-Filter wp-Spamfree und auch das Petitionstool. Dadurch sind unter anderem die Unterschriften verloren gegangen, die ich in meiner Online-Petition zum Garnisonfriedhof bereits gesammelt hatte, es kann derzeit auch nicht neu unterschrieben werden.
Des Weiteren lassen sich Spam-Kommentare nicht mehr blacklisten. Die ursprünglich über wp-Spamfree angelegte Blacklist mit Buzz-words, auf die der Filter reagiert, ist gelöscht und lässt sich seither nicht mehr neu anlegen: Soviel ich auch neu blackliste, es wird nirgends gespeichert. Das Resultat: Ich versinke seit Tagen in dem vermaledeiten Zeug und muss es manuell entfernen.

Was mir auch aufgefallen ist: Seit dem Crash-Down ist es nicht mehr möglich, Artikel zu „pinnen“, also ganz oben in der Beitragsliste zu halten. Ich kann zwar bei der Sichtbarkeit „sticky“ anklicken, doch es wird beim Aktualisieren bzw. Publizieren nicht gespeichert. Alles in allem bin ich in meinem Blog momentan nur noch eingeschränkt handlungsfähig und habe keine Ahnung, wie ich das wieder hingebogen bekomme.
Vielleicht hat jemand eine Idee, was da faul sein könnte und vor allem: wie man diesen Zustand wieder beheben kann?
Unter anderem diese Fehlermeldung ist seither mehrfach aufgetaucht:

WordPress database error: [Table ‚wp_djane_options‘ is marked as
crashed and should be repaired]
SELECT option_value FROM wp_djane_options WHERE option_name =
‚quote_comments_author‘ LIMIT 1

Vom Niedergang der Ära der Online-Auktionshäuser.

Vor knapp 15 Jahren begann sie im kalifornischen San Diego, die Erfolgsgeschichte des Online-Auktionshauses eBay. Gegründet vom US-Amerikaner Pierre Omidyar, revolutionierte die Auktionsplattform in den Folgejahren die Shoppingwelt, indem sie auf stressfreies Einkaufen ohne Feierabend-Rushhour, Wochenendansturm und Schlangestehen an Umkleidekabinen, teils zu echten Schnäppchenpreisen, als Konzept setzte.
Das System war denkbar einfach: Irgendwo in der Welt möchte eine Person einen Artikel an den Mann/die Frau bringen. Er richtet sich bei ebay ein Mitgliedskonto ein und stellt den Artikel zu den von ihm gewünschten Konditionen ein. Das Besondere: das Auktionsformat. Ein bestimmter Startpreis (mindestens 1 Euro) wird vom Verkäufer vorgegeben, den Rest bestimmen Nachfrage und Geldbeutel der Kaufinteressenten, die mit ihren Geboten den Endpreis bestimmen. Jene Kaufinteressenten bilden das 2. Standbein des Auktionshauses. Auch sie richten sich ein Mitgliedskonto ein und können von nun an grenzenlos auf Schnäppchenjagd gehen und dem Auktionsfieber erliegen.
Seither wurde in ebay-Auktionen so ziemlich alles vertickt: Von der Toastscheibe, die angeblich ein Bildnis des Papstes zeigen sollte, über Körperteile als Werbeflächen, das Auto, das Papst Benedikt vor seiner Ernennung fuhr, bis hin zum bislang teuersten verkauften Artikel – einem Düsenjet für 4,9 Millionen Dollar.
Finanziert wird das Ganze über die Angebotsgebühren, die sich nach der Höhe des Startpreises und den ausgewählten kostenpflichtigen Features berechnen, sowie über Verkaufsprovisionen.

Ähnlich angelegte Projekte sprossen in den Folgejahren aus dem Boden, ohne dass ihnen jedoch ein ähnlicher Erfolg beschieden war. Der deutsche ebay-Vorläufer Alando wurde nach nur einem halben Jahr von eBay geschluckt, was den Beginn der deutschen Erfolgsgeschichte des Unternehmens markierte.
Auch wenn der Kitt zwischenzeitlich etwas zu bröckeln begann, steht unterm Strich jene Erfolgsgeschichte. Verkaufs- und Umsatzzahlen weltweit konnten stetig gesteigert werden, selbst die Krisenjahre 2007 und 2008 blieben davon nicht ausgenommen.
Doch zu welchem Preis?

Als ich selbst 2001 dem eBay-Fieber erlag – übrigens heute auf den Tag genau vor 9 Jahren -, war das Angebot noch einigermaßen überschaubar. Alle Angebote waren ausnahmslos im Auktionsformat eingestellt, wenige zusätzlich mit einer Festpreisoption ausgestattet. Kurzum, eBay präsentierte sich damals just als das, was es für sich reklamierte: nämlich, ein Online-Auktionshaus zu sein, dessen Geschäftsidee das entspannte Einkaufen samt Nervenkitzel des Gebotskrieges am heimischen PC war – Wer hat es nicht schon mal erlebt, das Kribbeln in den Fingern, die Schweißperlen auf der Stirn, während man darauf wartet, bis die letzten Sekunden runtergetickt sind, und hofft, den begehrten Artikel bald in Händen halten zu können? 3…2…1…meins…

Das war einmal. Wenn man sich eBay heute anschaut, ist festzustellen, dass die Angebotszahlen zwar im Vergleich zu vor 5 oder 10 Jahren exorbitant gestiegen sind. Jedoch hat sich das Erscheinungsbild der Plattform stark gewandelt. Von beispielsweise 1,6 Millionen bei eBay Deutschland eingestellten Artikeln in der Kategorie Computer stehen noch gerade 100.000 im Auktionsformat zum Verkauf – also kaum mehr als 6%. Dagegen stehen mehr als 1,5 Millionen Angebote zum Festkaufpreis.
Traditionell, aufgrund der hohen Gebrauchtwarenrate, etwas entspannter, aber insgesamt auch nicht viel besser sieht es in der angebotsstärksten Rubrik Kleidung & Accessoires aus. Von den rund 8 Millionen eingestellten Artikeln werden etwa 7 Millionen zum Festpreis verkauft, viele davon in Dauerangeboten, verschiedenen Größen und größerer Auflagenzahl. Nur etwa 12% der Angebote stehen zur Auktion.
Insgesamt ist ein starker Trend zur Neuware hin zu erkennen, die von gewerblichen Anbietern und Shops mehrheitlich als Festpreisangebot verkauft wird, während die Zahl der früher überpräsenten privaten Anbieter von gebrauchter Ware oder Fehlkäufen immer weiter zurückgeht.

Über diese überproportionale Hinwendung zu sogenannten Powersellern – meist gewerbliche Verkäufer, die langfristig auf der Plattform aktiv sind und überdies große Mengen an Waren zu relativ hohen Festpreisen verkaufen – lässt sich die Erfolgsgeschichte eBay zumindest in Zahlen fortschreiben. Denn die hohen Festpreise werfen für eBay auch hohe Verkaufsprovisionen ab, die oft professionell gestalteten Angebote unter Verwendung spezieller Bezahlangebote wie Hitlistenoptimierung etc. bringen zusätzlich hohe Angebotsgebühren. Privatleute, die nur mal schell das Service von Oma oder das verfehlte Weihnachtsgeschenk verkaufen wollen, können da nicht mithalten.
Die Verdrängung der kleinen privaten Verkäufer nimmt eBay anscheinend gerne in Kauf – mit der Folge, dass der ursprüngliche Auktionshaus-Charakter heute fast völlig verloren gegangen ist. Stattdessen gleicht der einstige Online-Auktionator mittlerweile einem simplen Online-Warenhaus, vergleichbar etwa mit Amazon.
Kann man also davon ausgehen, dass das Konzept Online-Auktionshaus gescheitert ist? Und wenn ja, woran?

Die Krise hatte ohne Zweifel dem Konzern schwer zugesetzt – 2007 brach der Gewinn von zuvor über 1 Milliarde Doller auf nur noch 350 Millionen ein. Bei trotz allem in diesem Jahr stark steigenden Umsätzen ist man geneigt, zu fragen: Woran lag’s?
Es muss zudem erwähnt werden, dass die Entwicklung bei eBay Deutschland nicht der des Gesamtkonzerns entsprach. Im Jahr 2006 verzeichnete man bis zu 16,5% Rückgang bei den eingestellten Artikeln, nachdem zuvor über Jahre Gebühren und Provisionen immer weiter angehoben worden waren. Als Reaktion darauf senkte eBay 2007 drastisch die Angebotsgebühren – mit Erfolg.
Zu Beginn des Jahres 2008 strukturierte eBay dann kräftig um, schaffte Vergünstigungen für Powerseller, führte die „Endlos-Angebote“ zum Festpreis ein, erhöhte aber gleichzeitig gerade für Angebote im Niedrigpreissegment die Verkäuferprovision kräftig. Jemand, der einen Artikel für 5 Euro verkauft, bezahlt seither 8% Verkaufsprovision; jemand der einen Artikel für 500 Euro verkauft, zahlt hingegen nur 5% + 4 Euro, für einen Verkauf von 5000 Euro sogar nur 2% + 26,50 Euro.
Seither kann man zuschauen, wie der Anteil privater und kleingewerblicher Verkäufer zurückgeht, während die Shopangebote die Plattform dominieren. EBay aber gelang es, sich über diesen Kurs wieder zu sanieren und fährt seither Rekordgewinne ein – knapp 2,4 Milliarden Doller im Jahr 2009.
Aus Sicht des Unternehmens ein voller Erfolg, aus Sicht des kleinen Verbrauchers hingegen sowie aus marktkreativer Sicht ein riesen Verlust.